Montech Blog

Der Hausmeister und sein Förderband

Share this

Nach einer wahren Begebenheit

Es lebte einmal ein Hausmeister in New York. Seit vielen Jahren schon kümmerte er sich um ein grosses Haus mit vielen Wohnungen mitten in der Bronx. Der Hausmeister war nicht nur fleissig und erledigte alle Arbeiten mit grösster Sorgfalt, er hatte zudem immer ein offenes Ohr für die Bewohner.

Die Bewohner des grossen Hauses sammelten ihre Abfallsäcke im Keller und der freundliche Hausmeister brachte diese an die Strasse, sodass die Müllabfuhr sie einsammeln konnte.

Es kostete den Hausmeister Tag für Tag viel Mühe, die schweren Säcke all die Kellerstufen hoch zu tragen und an die Strasse zu stellen. So wurde die Arbeit für ihn mit den Jahren immer beschwerlicher und sein Rücken plagte ihn immer mehr.

Um sich auch in Zukunft um den Abfall der vielen Bewohner des grossen Hauses kümmern zu können, musste der Hausmeister sich etwas einfallen lassen. Er überlegte lange bis ihm einfiel, dass sich im Keller ein Fenster zum Hof befand. Hätte er nur etwas, womit er die Säcke durch das Fenster hinaus in den Hof befördern könnte …

Er überlegte und überlegte und hatte schliesslich die Idee: ein Förderband musste her!

Der Hausmeister fasste sich ein Herz und sprach mit dem Besitzer des grossen Hauses. Dieser hörte ihm aufmerksam zu und war von der Idee begeistert. Der Hausbesitzer suchte und fand eine Schweizer Firma, die ihm ein robustes Förderband zu einem guten Preis bauen konnte.

Es dauerte nicht lange und das Förderband wurde geliefert. Mit grossem Vergnügen baute der Hausmeister es auf – wissend, dass es ihm die schwere Arbeit abnehmen würde.

Sack für Sack wandert der Abfall seitdem auf dem Förderband aus dem Keller nach oben. Und wenn der Hausmeister die Abfallsäcke im Hof in Empfang nimmt, lächelt er und freut sich, dass er den vielen Hausbewohner des grossen Hauses in der Bronx noch sehr, sehr lange behilflich sein kann. 

Montech AG Elke Manthei
Elke Manthei
Leiterin Marketing | info@montech.com

Share this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.